Ablauf der Bestattungsvorsorge – Frau im Gespräch mit Vorsorgeberater

Den Vorsorge Ablauf unserer Bestattungsvorsorge können Sie hier nachlesen.

Schritt 1: Das persönliche Erstgespräch

Wichtige Entscheidungen im Leben werden sehr oft in einem persönlichen Gespräch erörtert und das ergibt auch Sinn!

Gerade bei einer Bestattungsvorsorge geht es um sehr individuelle Wünsche und Vorstellungen.

Aus diesem Grund liegt uns das persönliche Gespräch sehr am Herzen. Wenn man sich gegenüber sitzt kann schnell auf Wünsche des Gesprächspartners eingegangen und hierdurch die Beratung noch individueller gestaltet werden.

Folgende Punkte können Bestandteil des Erstgesprächs sein:

  • Erfassung der persönlichen Daten
  • Grundlegende Informationen zur Bestattungsvorsorge
  • Erläuterungen der Bestattungsarten
  • Berücksichtigung persönlicher Wünsche
  • Beleuchten der finanziellen Aspekte
    usw.

Ziel dieses unverbindlichen Erstgesprächs ist es zu erklären, welche grundlegenden Entscheidungen, z.B. zur gewünschten Bestattungsart getroffen werden müssen. Die Erfassung der wichtigsten persönlichen Daten gehört ebenfalls zu diesem Erstgespräch.

Fortschritt bis zum Vorsorge-Abschluss:

Schritt 1: Das persönliche Erstgespräch

Wichtige Entscheidungen im Leben werden sehr oft in einem persönlichen Gespräch erörtert und das ergibt auch Sinn!

Gerade bei einer Bestattungsvorsorge geht es um sehr individuelle Wünsche und Vorstellungen.

Aus diesem Grund liegt uns das persönliche Gespräch sehr am Herzen. Wenn man sich gegenüber sitzt kann schnell auf Wünsche des Gesprächspartners eingegangen und hierdurch die Beratung noch individueller gestaltet werden.

Folgende Punkte können Bestandteil des Erstgesprächs sein:

  • Erfassung der persönlichen Daten
  • Grundlegende Informationen zur Bestattungsvorsorge
  • Erläuterungen der Bestattungsarten
  • Berücksichtigung persönlicher Wünsche
  • Beleuchten der finanziellen Aspekte
    usw.

Ziel dieses unverbindlichen Erstgesprächs ist es zu erklären, welche grundlegenden Entscheidungen, z.B. zur gewünschten Bestattungsart getroffen werden müssen. Die Erfassung der wichtigsten persönlichen Daten gehört ebenfalls zu diesem Erstgespräch.

Fortschritt bis zum Vorsorge-Abschluss:

 

Welche Dokumente werden benötigt?

Folgende Dokumente werden im Zuge der Bestattungsvorsorge benötigt. Idealerweise bringen Sie diese bitte gleich zum Erstberatungstermin mit. Selbstverständlich können diese Dokumente aber auch nachgereicht werden:

  • Personalausweis
  • Geburtsurkunde (auch Abstammungsurkunde genannt)
  • Wenn verheiratet: Heiratsurkunde
  • Wenn Ehepartner verstorben: Sterbeurkunde
  • Wenn geschieden: Scheidungsurkunde mit Rechtskraftsvermerk
  • Wenn gleichgeschlechtliches Paar: Lebenspartnerschaftsurkunde
  • Wenn ausländischer Staatsbürger: Übersetzungen aller relevanten Dokumente
  • Wenn Aussiedler: Einbürgerungsurkunde und Registrierschein

Hinweis: Sie finden die notwendigen Unterlagen üblicherweise auch gesammelt in Ihrem Stammbuch, falls vorhanden.

Weitere wichtige Unterlagen bzw. Daten:

  • Wenn Rentenempfänger: Rentenbescheid(e) & Rentennummer
  • Wenn im Todesfall die Abmeldung bei Versicherungen, etc. durch HIMML BESTATTUNGEN gewünscht wird:

    Alle relevanten Policen und Verträge mit (Kunden-)Nummern und Ansprechpartner.

Unsere Dokumenten-Checkliste können Sie hier herunterladen:

Schritt 2: Die Willensbekundung und Kostenübersicht

Aufgrund der im Erstgespräch gewonnenen Informationen, erstellt das Vorsorge-Team die beiden zentralen Dokumente der Bestattungsvorsorge:

  • Die Willensbekundung
  • Die Kostenübersicht

Die Willensbekundung versteht sich hierbei als eine Art „Testament für die dereinstige Bestattung“. Sie definiert in klaren Worten den genauen Ablauf von Verabschiedung, Trauerfeier, Beisetzung und vielen weiteren wichtigen Aspekten.

Es handelt sich hierbei um das wichtigste Dokument einer individuellen Bestattungsvorsorge, da hieraus im Trauerfall alle relevanten Schritte entnommen werden können. Selbstverständlich bedeutet dies nicht, dass Angehörige keine Berücksichtigung finden. Zielsetzung muss es aber in jedem Fall sein, alle Wünsche des Vorsorgenden gewissenhaft berücksichtigt zu haben.

Die Positionen der Kostenübersicht sind sehr eng mit der Willensbekundung verknüpft. Es ist uns immer sehr wichtig, den finanziellen Aufwand so realistisch wie möglich zu benennen. Selbstverständlich können wir nicht in die Zukunft blicken, die langjährige Erfahrung unserer Mitarbeiter ermöglicht es uns aber dennoch, eine realistische Kostenstruktur für die dereinstige Bestattung zu definieren.

Nach Erstellung dieser beiden Dokumente werden sie dem Vorsorgenden zur Abstimmung vorgelegt. Sobald dies erfolgt ist, kann der abschließende Schritt zur Aktivierung der Bestattungsvorsorge eingeleitet werden.

Fortschritt bis zum Vorsorge-Abschluss:

Schritt 2: Die Willensbekundung und Kostenübersicht

Aufgrund der im Erstgespräch gewonnenen Informationen, erstellt das Vorsorge-Team die beiden zentralen Dokumente der Bestattungsvorsorge:

  • Die Willensbekundung
  • Die Kostenübersicht

Die Willensbekundung versteht sich hierbei als eine Art „Testament für die dereinstige Bestattung“. Sie definiert in klaren Worten den genauen Ablauf von Verabschiedung, Trauerfeier, Beisetzung und vielen weiteren wichtigen Aspekten.

Es handelt sich hierbei um das wichtigste Dokument einer individuellen Bestattungsvorsroge, da hieraus im Trauerfall alle relevanten Schritte entnommen werden können. Selbstverständlich bedeutet dies nicht, dass Angehörige keine Berücksichtigung finden. Zielsetzung muss es aber in jedem Fall sein, alle Wünsche des Vorsorgenden gewissenhaft berücksichtigt zu haben.

Die Positionen der Kostenübersicht sind sehr eng mit der Willensbekundung verknüpft. Es ist uns immer sehr wichtig, den finanziellen Aufwand so realistisch wie möglich zu benennen. Selbstverständlich können wir nicht in die Zukunft blicken, die langjährige Erfahrung unserer Mitarbeiter ermöglicht es uns aber dennoch, eine realistische Kostenstruktur für die dereinstige Bestattung zu definieren.

Nach Erstellung dieser beiden Dokumente werden sie dem Vorsorgenden zur Abstimmung vorgelegt. Sobald dies erfolgt ist, kann der abschließende Schritt zur Aktivierung der Bestattungsvorsorge eingeleitet werden.

Fortschritt bis zum Vorsorge-Abschluss:

Schritt 3: Aktivierung der Bestattungsvorsorge

Bei der Vorsorge-Aktivierung steht – neben dem Vorsorgenden – unser Vorsorgeordner im Mittelpunkt. Dieser beinhaltet alle relevanten Unterlagen im Zusammenhang mit der erarbeiteten Bestattungsvorsorge. 

Wir gehen diesen Ordner in aller Ruhe mit dem Vorsorgenden durch und besprechen nochmals in aller Ruhe ausführlich den gesamten Ordnerinhalt sowie Aspekte, die nach Abschluss bzw. Aktivierung einer Bestattungsvorsorge noch zu berücksichtigen sind.

Eine Bestattungsvorsorge ist immer eine Momentaufnahme! Das Leben befindet sich im stetigen Wandel. Gleiches gilt auch für die Bestattungsvorsorge: Es ist jederzeit möglich Änderungen an der eigenen Vorsorge zu realisieren!

Notwendig in diesem Zusammenhang ist lediglich eine entsprechende Abstimmung mit dem zuständigen Vorsorgeberater. Nach erfolgter Definition der gewünschten Änderungen werden die betreffenden Dokumente aktualisiert und an den entsprechenden Stellen ausgetauscht. Somit bleibt die Bestattungsvorsorge so flexibel wie das Leben selbst!

Bitte beachten Sie, dass dieser Vorsorgeordner den relevanten Personen immer zugänglich ist, damit sie im Notfall schnellen Zugriff auf die Unterlagen des Vorsorgeordners erhalten. Sollte ein Krankenhausaufenthalt oder Ähnliches notwendig sein gilt es, das Personal der zuständigen Station auf die vorhandene Bestattungsvorsorge hinzuweisen.

Fortschritt bis zum Vorsorge-Abschluss:

Schritt 3: Aktivierung der Bestattungsvorsorge

Bei der Vorsorge-Aktivierung steht – neben dem Vorsorgenden – unser Vorsorgeordner im Mittelpunkt. Dieser beinhaltet alle relevanten Unterlagen im Zusammenhang mit der erarbeiteten Bestattungsvorsorge. 

Wir gehen diesen Ordner in aller Ruhe mit dem Vorsorgenden durch und besprechen nochmals in aller Ruhe ausführlich den gesamten Ordnerinhalt sowie Aspekte, die nach Abschluss bzw. Aktivierung einer Bestattungsvorsorge noch zu berücksichtigen sind.

Eine Bestattungsvorsorge ist immer eine Momentaufnahme! Das Leben befindet sich im stetigen Wandel. Gleiches gilt auch für die Bestattungsvorsorge: Es ist jederzeit möglich Änderungen an der eigenen Vorsorge zu realisieren!

Notwendig in diesem Zusammenhang ist lediglich eine entsprechende Abstimmung mit dem zuständigen Vorsorgeberater. Nach erfolgter Definition der gewünschten Änderungen werden die betreffenden Dokumente aktualisiert und an den entsprechenden Stellen ausgetauscht. Somit bleibt die Bestattungsvorsorge so flexibel wie das Leben selbst!

Bitte beachten Sie, dass dieser Vorsorgeordner den relevanten Personen immer zugänglich ist, damit sie im Notfall schnellen Zugriff auf die Unterlagen des Vorsorgeordners erhalten. Sollte ein Krankenhausaufenthalt oder Ähnliches notwendig sein gilt es, das Personal der zuständigen Station auf die vorhandene Bestattungsvorsorge hinzuweisen.

Fortschritt bis zum Vorsorge-Abschluss:
Logo Himml Vorsorge
Logo 90 Jahre Himml Vorsorge